Wirkt CBD? Ein ehrlicher Erfahrungsbericht

on

Meine Erfahrungen mit CBD Öl & Co

Dieser CBD Erfahrungsbericht erzählt offen und ehrlich über meine persönliche Erfahrung mit CBD. Wenn du vorher mehr über CBD erfahren willst und dich gar fragst „CBD was ist das eigentlich?“ ist Teil 1 und Teil 2 der kleinen Serie genau das Richtige für dich.

Im Leben ist aber die Praxis bekanntermaßen meist viel spannender als die Theorie, kommen wir nun also zu meiner persönlichem CBD Erfahrungsbericht, der CBD Review.

Ich will zu Anfang erwähnen, dass jeder Mensch anders reagiert – und zwar auf alles. Daher gehe ich hier ausschließlich auf meine eigenen Erfahrungen ein. Berichte aus dem Bekanntenkreis werde ich anschließend aber ebenfalls teilen.

Deine Lesezeit: 5 Minuten

CBD bei Schmerzen

Seit ich CBD in meinem Schränkchen habe, therapiere ich Schmerzen aller Art (Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Krämpfe) zuerst mal mit ein paar Tröpfchen CBD. Ein paar Mal konnte ich daraufhin auf Schmerztabletten verzichten, einige Male musste ich aber auch mit Aspirin & Co nachschießen. Ganz eindeutig kann ich daher nicht sagen, ob CBD bei mir gegen Schmerzen gewirkt hat – ich bescheinige aber durchaus einen angenehmen Placebo Effekt.

Denn wer kann mir schon sagen, ob die Schmerzen ohne CBD nicht sehr viel schlimmer geworden wären? Oder aber auch, ob meine Zipperlein ohne CBD von selbst verschwunden wäre.

Die Dosierung…
Auch die Frage nach der Dosierung steht hier noch im Raum. Ab wieviel Tropfen kann sicher mit einer schmerzstillenden Wirkung gerechnet werden? Ich selbst taste mich hier lieber langsam ran. Bei meinem letzten Versuch (Bauchkrämpfe) probierte ich erst 5 Tropfen 10% CBD Öl, um dann nach ca. 40 Minuten nochmal 5 Tropfen zu nehmen. Auch nach der zweiten Dosis konnte ich keine eindeutige Wirkung feststellen.

CBD bei Bauchschmerzen und Reizdarm

Da CBD entspannend wirken soll, stelle ich mir die Wirkung bei Schmerzen, die mit Krämpfen einhergehen oder aber sogar „nervlich“ bedingt sind, besonders vielversprechend vor.
Bei Reizdarm ist der Darm, wie der Name schon sagt, oft überreizt und reagiert auf die verschiedensten Reize völlig übertrieben und nicht selten mit Schmerzen. Ich spreche dann gerne vom „nervösen Bauch“, der beispielsweise beim Genuss von Kaffee völlig durch die Decke geht (einen Artikel zum Thema findest du hier). Oft konnte ich schon beobachten, dass hingegen ein Glas Alkohol beruhigend und schmerzlindernd wirkt. Ein Effekt den ich mir bei CBD ebenfalls gut vorstellen könnte. Ein Langzeit-Selbsttest steht allerdings noch aus.

Das sagen Andere: Insbesondere bei Regelschmerzen ist CBD Öl sehr beliebt. Hier habe ich keine Erfahrungswerte aus meinem persönlichen Bekanntenkreis, lese aber immer wieder Berichte von Frauen, die extrem begeistert von der schmerzstillenden Wirkung sind. Einige dieser Frauen nehmen dafür aber eine sehr viel größere Menge, als die angegebenen 4-10 Tropfen (je nach Hersteller).

CBD bei Angst und Unruhe, Stress und Anspannung

Eine weitere vermutete Wirkung von CBD ist die Entspannung. Daher nahm ich CBD öfter auch mal wenn ich aufgeregt oder angespannt war, beispielsweise vor wichtigen Terminen.
Eine direkte Wirkung, wie zum Beispiel bei Alkohol oder Zigaretten, habe ich nie bemerkt. Aber auch hier muss ich glücklicherweise sagen, dass ich schon länger nicht mehr einer wirklich unangenehmen Situation ausgesetzt war. Auch hier werde ich bei Gelegenheit den Test machen.

Das sagen Andere: Die regelmäßige Einnahme von CBD kann dabei helfen, denn Tag entspannt und souverän zu meistern. Einige Stimmen meiner privaten Umfrage, sind so begeistert, dass sie gerne bereit sind, zu investieren und monatlich ein Fläschchen des 10% Öls zu verbrauchen.

CBD Blüten rauchen

Wir müssen es eigentlich nicht vorher betonen, aber zur Sicherheit nochmal: Rauchen ist überaus gesundheitsschädlich und ist ganz sicher die schlechteste Form, CBD zu konsumieren.

Der folgende Erfahrungsbericht CBD bezieht sich auf eine selbstgedrehte Zigarette mit einer Kombination aus CBD Blüten und Tabak.
Einen merklichen Effekt, beispielsweise wie bei einer starken Zigarette (Nikotin), also leichter Schwindel/ Entspannung, habe ich bisher nicht feststellen können. Aber ich habe eine andere, wichtige Erkenntnis gehabt: CBD könnte der perfekte Ausstieg vom Tabak-Konsum sein! Denn anders als bei Zigaretten, ist der Drang zur Nächsten zu greifen, viel kleiner und es könnte tatsächlich zum weniger- oder gar Nichtrauchen führen.

Das sagen Andere: CBD Rauchen kann helfen „runterzukommen“. Manche Ex-Kiffer erinnert es angenehm an ihre Zeit mit echtem Gras. Ob es nur das Ritual ist oder tatsächlich eine Wirkung besteht, konnte ich nicht eindeutig herauskitzeln…

CBD Öl bei Schlafproblemen

Da ich schlafe wie ein Baby kann ich diesen Test nicht selbst durchführen. Ich werde aber zwei verschiedene „Sleep“ CBD Öle von einer selbsternannten Eule und Schlechtschläfer testen lassen. Die Ergebnisse gibt es bald im zweiten Erfahrungsbericht CBD „Besser schlafen mit CBD?“ zu lesen.

Das sagen Andere: Eine Freundin, die sehr schlecht schläft und extrem sensibel auf die verschiedensten Einflüsse reagiert, hat ebenfalls die Sleep CBD Tropfen getestet. Sie musste das Experiment nach einer Nacht mit extrem schlechten, bzw. keinem Schlaf abbrechen.
Ob es nun am CBD selbst oder den anderen Wirkstoffen (Baldrian, Hopfen, Lavendel) liegt – oder ebenfalls ein reiner Placebo-Effekt war, lässt sich natürlich nicht eindeutig sagen.
Es gibt aber auch CBD Tropfen mit Melatonin, dem körpereigenem Schlafhormon, die auf einer anderen Wirkungsthese beruhen. Hier sollen nicht die Pflanzenextrakte wie Lavendel etc. beim guten Schlafen helfen, sondern ein körpereigenes Hormon.

Wie schmeckt mir CBD?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die unterschiedlichen CBD Tropfen einfach nicht miteinander vergleichbar sind. Und wie immer im Leben ist alles Geschmacksache…

Das 5% CBD Öl von Limucan

Gestartet habe ich meinen Taste-Test mit den 5% Tropfen von Limcuan, damals noch ganz easy bei DM erworben. Ich kam also das erste Mal überhaupt mit dem Geschmack von CBD in Berührung… Es schmeckt „anders“ – eigentlich nur vergleichbar mit Hanföl (also das aus dem Supermarkt für Salate und Co) Vielleicht etwas nussig, ganz eventuell in Richtung Kürbisöl. Auf jeden Fall sehr intensiv, sodass auch schon 5 Tröpfchen unter der Zunge den ganzen Mund mit Geschmack füllen: Bitter in einer solchen Intensität, dass es fast scharf ist. Aber nicht unangenehm.

Wer allerdings schon bei so manchen Hustentröpfchen einen kleinen Anfall bekommt: Diese „Medizin“ ist bitter.

Das 10% CBD Öl und die Schlaf Tropfen von Grünes Gold*

Danach habe ich die CBD Tropfen von Grünes Gold probiert, die im krassen Gegensatz zu meinen ersten Tropfen allesamt sehr mild schmecken. Die 10% Tropfen erinnern dabei angenehm nach Gras – also sowohl im Sinne von „Grün“ und „Heu“, als auch von Cannabis. Die Schlaftropfen hingegen schmecken fast neutral, also sehr sehr mild und ohne erkennbaren Geschmack. Vielleicht liegt es daran, dass die Tropfen von Grünes Gold Kokosöl enthalten?

Die Sleep Tropfen von InnoNature*

Die Sleep Tropfen von InnoNature schmecken hingegen wiederum sehr intensiv: Der scharfe Geschmack von Hanf, gepaart mit Lavendel und Hopfen ist ein Geschmackserlebnis für sich. Mir persönlich ist es zu intensiv, es schmeckt gleichermaßen bitter, sauer und scharf.

CBD Blüten

Und auch bei den Blüten gibt es geschmacklich etwas zu berichten: Diese riechen zwar unterschiedlich – und ganz natürlich – nach Limone und anderen durchaus angenehmen Duftnoten, schmecken aber so gut wie nicht danach. Die Richtung des Geschmack tendiert zu Cannabis, allerdings sehr viel milder, etwas kräuterig.

Erfahrungsbericht CBD: Mein Resümee

Mein Herz schlägt für CBD. Auch wenn ich bisher keine eindeutige Wirkung, also vergleichbar mit Alkohol (Entspannung) oder Aspirin & Co (Schmerzen) feststellen können, sehe ich das enorme Potential dieses Produkts.

Ich werde weiter auf die Suche nach einer ganz eindeutigen und unmissverständlichen Wirkung gehen und erfreue mich solange an einem Produkt, das zwar (für mich) kein Wundermittel ist, aber trotzdem immer meine erste Wahl bei Unruhe, Schlafproblemen oder Schmerzen ist. Mit scharfen Geschützen kann man ja immer noch hinterherschießen. Und wer weiß: Vielleicht wirkt CBD ja auch ganz eindeutig und unmissverständlich bei mir und ich bekomme es nur nicht mit.


WERBEHINWEIS

*Ich bedanke mich für die unverbindliche Zusendung
der PR-Samples zu Testzwecken.
**Diese Links führen dich zu Angeboten,
die in diesem Artikel erwähnt sind.
Alle Inhalte in diesem Artikel sind ausschließlich
unbeauftragt und unbezahlt.

Hat dir der Artikel gefallen? Oder hast du Feedback für unsere Autorin/Autor? Wir freuen uns auf Post von dir an: post@monzenzine.de