Weinwissen für Anfänger – Benni the Winejunkie hat die Tipps!

on

Deine Lesezeit: 4 Minuten

Der liebe Wein ist ein Gesöff, an dem man früher oder später nicht mehr vorbeikommt. Ungefähr gleichzeitig mit dem Älterwerden wird es im Umfeld plötzlich immer mehr Menschen geben, die statt einem schönen Pina Colada, Cola-Bier oder Erdbeer-Limes lieber ein Glas Wein picheln.

Weinwissen für Anfänger

Am Besten du sparst dir die ersten üblen Erfahrungen mit Wein aus dem Tetrapack oder zuckersüßem Fusel und steigst direkt mit leckeren Weinen ein, die keine dicke Birne machen und dich nicht als absoluten Dilettanten enttarnen…

Vielleicht gehörst du auch schon zu den Fortgeschrittenen, die bei Begriffen wie Rioja oder Silvaner, keine großen Fragezeichen mehr sehen, sondern eine ungefähre Ahnung haben, was sie dann dort im Glas vorfinden werden.

Für alle Neulinge beim Thema Wein – Benni the Winejunkie hat die ultimativen Antworten für dich: Weinwissen für Anfänger oder alle die nicht genug über Wein wissen können.

Die Basics

Startet man die Wein-Reise lieber mit einem Roten oder Weißen? Vielleicht sogar Rosé?

Wie alles im Leben ist auch das Thema Wein eine reine Geschmackssache. Ich persönlich habe mit etwa 20 Jahren meine Liebe zum Wein entdeckt. Mein Schwiegervater hat mich nach und nach zum Thema mitgerissen und begeistert. Er ist leidenschaftlicher Weinsammler. Da ich das Ganze also quasi auch mitgemacht habe, empfehle ich Neulingen einen jungen und frischen Weißwein oder Rosé mit wenig Säure und feiner Frucht. Gerne am Anfang als Schorle, also mit Wasser gemischt, um sich nach und nach an den Geschmack heranzutasten. Mein Lieblingsmischverhältnis: 1/3 Wein und 2/3 Sprudelwasser und alles schön Kühlschrank kalt. Gerne kann man das Verhältnis dann anpassen auf halb/halb.

Welcher Tropfen schmeckt jedem Wein-Neuling? Gibt es eine Rebsorte die dir dabei sofort in den Sinn kommt?

Das kann man natürlich wieder nicht pauschal sagen. Der eine mag trockene Weine mit Säure, der andere eher süßere Varianten mit viel Frucht. Da ich verstärkt Weine aus Deutschland von aufstrebenden Jungwinzern trinke, empfehle ich die Rebsorten Grauburgunder, Scheurebe, Müller-Thurgau und Silvaner als Einstieg. Diese gerne trocken, mit weniger Restsüße, oder halbtrocken/feinherb, mit etwas mehr Restsüße, ausgebaut. Einfach mal mit Freunden treffen, ein paar Flaschen probieren und seinen Geschmack testen. Man findet recht schnell heraus, was einem schmeckt und was nicht.

Für alle Süßmäuler – gibt es auch tolle, fruchtige Weine ohne Zuckerschock?

Klar, probiert unbedingt alles einmal aus. Wie erwähnt, gerne die oben genannten Rebsorten in der trockenen Variante und in der halbtrockenen/feinherben Version probieren und vergleichen. Trinkt aber alles wirklich Kühlschrank kalt, warm werden sie von alleine. Die erwähnten Rebsorten sind alle schön fruchtig. Vorallem Scheurebe und Müller-Thurgau. Gerne könnt ihr auch einmal einen Sauvignon Blanc probieren.

Kann ich Wein auch einfach im Supermarkt kaufen? Vielleicht sogar im Discounter? Hast du einen Geheimtipp?

Ich persönlich kaufe meinen Wein primär online aber auch in meiner Lieblingsvinothek in Mainz und direkt beim Winzer. Vor ein paar Jahren hätte ich gesagt, bloß keinen Wein im Supermarkt oder Discounter kaufen. Das hat sich aber mittlerweile total verändern, wenn man sich etwas mit Wein auskennt. Rewe hat seinen eigenen Online-Weinshop, Aldi und Co. bauen stetig ihr Sortiment mit großen Wein-Marken und prämierten Weinen aus. Erst kürzlich hat Aldi zwei Weine, zusammen produziert mit Günther Jauch, veröffentlicht.

Ein Wein-Neuling wird jedoch, meiner Meinung nach, bei einem Supermarkt oder Discounter schnell die Übersicht verlieren, es sei denn, es steht ein Weinberater neben ihm, der ihm hilft. Weshalb ich tatsächlich empfehle, Wein online zu bestellen oder direkt in einer Vinothek vorbeizuschauen. Bei Zweitem ist immer ein Berater vor Ort, der genau nach euren Vorlieben berät. Hier könnt ihr auch das ein oder andere Glas Wein direkt probieren. Die Online-Weinshops werden auch immer besser, was das Thema Beratung und Analyse des Kundengeschmacks angeht. Wenn man, wie von mir, Empfehlungen erhält, kann man spielend einfach über Filter die entsprechenden Weine selektieren lassen. Und wenn man doch gar keine Idee hat, wird durch eine genaue Abfragen wie bspw. “Trinkst du gerne Kaffee?” “Isst du gerne Apfel?” “Magst du dunkle Schokolade” der vermutliche Weingeschmack herausgefunden und passende Weinempfehlungen herausgegeben. Oft bieten die Online-Weinshops auch vielfältige Probierpakete an. So erhält man in der Regel 6 Flaschen unterschiedlichen Wein und kann herausfinden, was einem schmeckt und was eben nicht.

Auch wenn ich kein Kenner bin und ebenso wenig Lust hab mich finanziell zu ruinieren…Wieviel sollte ich investieren?

Tolle Probierpakete (in der Regel mit 6 Flaschen Wein) gibt es bereits in diversen Online-Weinshops ab 40-50 Euro. Wenn man direkt beim Winzer vor Ort kauft, bekommt man schon einen leckeren Literwein ab 5 Euro. Diese Weine sind super, um sich eine Schorle zu mischen. Gutsweine, für mich die idealen Einstiegs- und Alltagsweine, gibt es ab 5-7 Euro. Natürlich variieren die Preise, je nach Bekanntheitsgrad und Größe des Weingutes. Bei einem Online-Shop zahlt man für einen guten Einstiegswein in der Regel 7-8 Euro. Nach meinen Erfahrungen beim On- und Offline-Shopping, sollte man für einen guten Einstiegswein schon 6-8 Euro zahlen. Da macht man dann auch nichts groß falsch.

Welcher Wein wann…

Hilfe, ich bin bei den Schwiegereltern eingeladen, welchen Wein bringe ich mit?

Erstmal klären, ob die Schwiegereltern überhaupt Wein trinken. Ansonsten kommt etwas Prickelndes immer gut. Ein leckerer Winzer-Sekt zum Beispiel. Bitte aber nichts vom “normalen” Supermarktregal. Es gibt zwar gut sortierte Läden, aber bitte nicht sowas von dem Mädchen und dem bösen Wolf, ihr wisst ja.

Gibt es den perfekten Verführungs-Wein? Ich denke da an Kerzenschein, einen romantischen Abend…

Nö, aber Wein ist in diesem Moment immer eine Lösung. Haltet euch an meine Neuling-Empfehlungen, da geht ihr auf Nummer sicher. Beim Thema Rotwein nehmt junge und fruchtige Rotweine fürs Date. Portugieser, Regent oder Dornfelder. Wenn ihr euch schon auskennt, gerne einen kräftigen Spätburgunder oder Cabernet Sauvignon mit “Bums”.

Welchen Wein trinke ich zu Spaghetti mit Tomatensoße oder TK-Pizza?

Ich trinke einfach das, was mir persönlich schmeckt. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die zu beachten sind. Bei Pizza entscheidet in der Regel der Belag. Ich empfehle hier oft eher fruchtbetonte Weine: Bspw. einen jungen feinherben Dornfelder, trockenen Portugieser, trockenen Grauburgunder oder trockenen Weißburgunder. Beim Thema Nudeln ist natürlich die Soße der Boss. Zu Nudeln mit Käse- und Sahnesaucen passt gut ein fruchtiger Sauvignon Blanc und Riesling. Zu Nudeln mit Meeresfrüchten passt perfekt ein frischer trockener oder feinherber Rosé vom Spätburgunder oder Regent. Bei Spaghetti Bolognese, bzw. generell bei Tomatensauce, trinkt ich ausschließlich kräftige Rotweine. Packt hier am Besten einen trockenen Merlot, Cabernet Sauvigon oder St. Laurent aus.

Der perfekte Sommerwein?

Jeder Wein kann ein perfekter Sommerwein sein. Ich empfehle zur Sommerzeit junge und frische Weine, mit eher weniger Alkohol. Jegliche Roséweine sind super, aber auch die klassischen Weißweinsorten Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder, aber auch Silvaner, Scheurebe oder Müller-Thurgau. Der perfekte Sommerwein ist der, dem einen am besten schmeckt.

Über Benni

30 Jahre jung, aus der Nähe von Frankfurt, Marketingheinie, Papa und vor allem Winejunkie.

“Ich bin kein Winzer, kein Weinhändler oder Sommelier. Ich liebe einfach Wein, ich bin begeistert von dem Handwerk. Wein ist meine Leidenschaft. Diese teile ich nun bereits seit 2 Jahren auf meinem Instagram-Blog @schmitt_mainwein.*”

Mehr interessante Artikel über Wein findest du auch hier!


WERBEHINWEIS

*Diese Links führen dich auf die Inhalte meines Gastes,
weil es dich vielleicht interessiert,
was es dort zu entdecken gibt.
Alle Inhalte in diesem Artikel sind ausschließlich
unbeauftragt und unbezahlt.


 

Hat dir der Artikel gefallen? Oder hast du Feedback für unsere Autorin/Autor? Wir freuen uns auf Post von dir an: post@monzenzine.de