Endlich mal wieder lesen – die Anleitung [inkl. Lesetagebuch]

on

Deine Lesezeit: 4 Minuten

Lesen ist gesund, hält dich jung und wirkt Wunder gegen Stress – wieso glotzen wir dann alle lieber TV oder starren ins Handy?

Ich glaube, jeder kennt das Gefühl: Man hat ein neues Buch geschenkt bekommen oder sich selbst gekauft, aber irgendwie findet man nicht die richtige Gelegenheit damit anzufangen.

Der Griff zur Fernbedienung oder dem Handy ist oft viel leichter… Immerhin erfordert das Lesen ein Mindestmaß an geistiger Aktivität und ist nicht ganz so leicht zu konsumieren wie die Vorabendserie.

Wie du den kleinen Anti-Lese-Schweinehund überwinden kannst und wieso Lesen dein Leben bereichern kann, liest du in meinen ganz persönlichen Tipps.

Auf fleissige Leser wartet am Ende des Artikels noch ein Papierextra zum herunterladen und ausdrucken: Dein ganz persönliches Lesetagebuch!

Lesen macht schlau

Es gibt Bücher über 1000 und 1 Thema – im Grunde genommen ist es aber egal, WAS du liest. Denn alleine der Fakt dass du liest, führt dazu, dass dein Gehirn arbeitet und deine Kreativität und Phantasie angeregt wird.

Lesen macht gesund und hält jung

Studien zufolge kann regelmäßiges Lesen dazu führen, dass Alzheimer und Demenz verhindert werden. Sogar von einem lebensverlängerten Effekt ist die Rede. Hierfür solltest du ca. 30min am Tag lesen – aber nur Bücher. Zeitschriften und Zeitungen hätten nicht den gleichen Effekt, da man nur beim Schmökern in einem echten Buch in eine tiefe Entspannung kommen könnte.

Lesen hilft gegen Stress

Diese tiefe Entspannung, die man wohl nur bei einem spannenden oder interessantem Buch empfinden kann, hilft wunderbar gegen Stress. Man taucht in die Welten des Buches, verschwindet für ein paar Minuten oder Stunden und kommt entspannt wieder an.

Lesen ist kostenlos

Es gibt kaum ein Medium, welches so gut und günstig zu haben ist wie das gute, alte Buch. In jeder größeren Stadt gibt es öffentliche Bücherschränke zum Tausch und selbst in jedem Dorf gibt es eine Bücherei. Großen Spaß macht es aber auch, wenn du mit gleichgesinnten tauschst. So kannst du schon relativ sicher sein, dass dir das Buch gefallen wird und revanchierst dich für die kostenlose Lektüre mit einem deiner Bücher.

Aber wie schafft man es nun endlich mal wieder mit dem Lesen anzufangen?

Wie wäre es mit dem Wochenende?

Für das Lesen brauche ich Muse. Oft finde ich die erst am Wochenende, denn unter der Woche bin ich abends oft zu platt oder überreizt. Eigentlich ein Paradoxon, denn Lesen entspannt viel besser, als die Berieselung durch TV oder Handy – aber es ist auch minimal anstrengender.

An einem schönen Ort

Gerne nehme ich noch ungelesenes Buch mit an einen schönen Ort. Das kann der Park oder der Garten der Eltern sein. Lesen im Urlaub ist auch sehr beliebt, sicher findest du dort sowohl Muse, als auch einen schönen Ort – aber wer will schon so lange warten?

Dein Buch als Begleiter

Gewöhne es dir an, dein Buch überallhin mitzunehmen… Du wirst sicher immer mal wieder Langeweile haben, zum Beispiel beim Bus fahren oder wenn du im Café sitzt. Lass’ das Handy in der Tasche stecken und greife zum Buch – sieht nicht nur besser aus, sondern ist auch definitiv die bessere Beschäftigung.

Ebook-Reader

Dein Buch ist zu schwer und du hast nie Platz in deiner Tasche? Du hast keine Nachttischlampe und kannst daher im Bett nicht lesen? Diese Ausreden sind mit einem digitalen Reader passé. Er ist klein, leicht und handlich, ist beleuchtet und kann viele hundert Bücher speichern.

Flatrates

Wenn wir schon beim Thema sind: Es gibt die Möglichkeit über die sogenannte Onleihe der Bibliotheken, als auch über digitale Flatrates Bücher umsonst – oder gegen eine geringe Gebühr – auszuleihen. Bei der Ebook-Flatrate “Skoobe” kannst du beispielsweise in jedes Buch reinschnuppern. So kannst du sicher sein, dass dich der Inhalt wirklich interessiert.

Lies nur, was du gut findest

Quäle dich nicht länger als 20-50 Seiten durch ein Buch, wenn du den Eindruck hast, dass es dir nicht gefällt. Ein gutes Buch muss dich sofort fesseln, denn nur so macht es auch wirklich Spaß. Daher ist es besonders für den Einstieg in das Lesen wichtig, dass du nicht die Freude verlierst.

Bleib’ dran!

Du hast es geschafft? Du hast ein Buch angefangen und findest es wirklich lesenswert? Dann merke dir das Gefühl und denke immer wieder daran, wenn du eigentlich keine Lust hast.  Mache es dir zur Gewohnheit jeden Tag vor dem Schlafen oder nach dem Aufwachen ein paar Seiten zu lesen.

Motivier’ dich

Obwohl ich schon immer eine Leseratte war, habe ich das Lesen verlernt. Zu oft war ich zu bequem und schaute lieber TV… Weil ich mich aber in die schönen Effekte des Lesens erinnern konnte und auch gemerkt habe, dass ich abends schlecht entspannen kann, habe ich angefangen eine Liste zu führen. So habe ich wöchentlich eine kleine Spalte in meinem Notizbuch/Kalender gehabt, welche ich abhaken konnte, wenn ich gelesen hatte.

Lass dir Zeit

Zugegebenermaßen hat es tatsächlich Wochen, wenn nicht Monate gedauert, bis ich wieder eine richtige Leseroutine hatte. Mittlerweile lese ich wieder 1-3 Bücher pro Woche und genieße es total.

Für die 1. Motivation: Lade dir dein kostenloses Lesetagebuch als PDF runter

Photo von Annie Spratt auf Unsplash

 

Hat dir der Artikel gefallen? Oder hast du Feedback für unsere Autorin/Autor? Wir freuen uns auf Post von dir an: post@monzenzine.de